Straßenbahngeschichte Magdeburg - auf dem Werder

Fotos: Andreas Kanter

Schienen in der Mittelstraße.

Von Ditmar Pauke
Die Straßenbahnschienen in der Mittelstraße sind das letzte Relikt der Bahn auf dem Werder. Beim abgebildeten Gleisrest handelt es sich um die alte Endstelle der Straßenbahn kurz vor dem Gesellschaftshaus Odeum am nördlichen Ende der Mittelstraße.

Am 12. November 1884 wurde der Betrieb auf der Strecke bis zum Werder feierlich eröffnet. Dort wurde auch zuerst der elektrische Betrieb aufgenommen. Später wurde daraus die Linie 4, die 1905 bis zur Agnetenstraße verlängert wurde.
Ab 1921 endete auch die Linie 7 vom Staatsbürgerplatz (heute Uniplatz) kommend in der Oststraße. 1928 wurde die Linie 8 auf den Abschnitt Hauptbahnhof-Werder gekürzt und 1930 eingestellt.
Der Abschnitt Mittelstraße zwischen Zollhaus und Theaterstraße (heute Lingnerstraße) wurde somit nicht mehr befahren. Am 31. Oktober 1939 wurde dann auch die Linie 7 eingestellt. Damit endete die Anbindung des Werders an das Straßenbahnnetz endgültig. Textbeitrag aus: Volksstimme Magdeburg


PS.: Wieder ist dieses Bild von der Zeit überholt, denn nun ist hier eine Teerbitumendeckschicht aufgebracht. Es sind in der Mittelstraße auf dem Werder im Jahre 2007 die letzten Schienenmeter entfernt worden (Bild oben).
Damit ist das letzte Sachzeugnis der Tram-Geschichte auf dem Werder selbst nicht mehr zu sehen. In der Oststraße im nördlichen Bereich verrät die bestehende alte Pflasterung noch ehemaligen Schienenbau (?).